Kann man sich Arbeiten 4.0 auch backen?

Kann man sich Arbeiten 4.0 auch backen? Gestern fragte Bastian Wilkat alias „The New Worker“ auf Twitter:  "New Work ist nichts für Rezeptsuchende. Oder?" Sie sehen, meine Antwort war ein klares Jain. Natürlich gibt es Rezepte und Konzepte, sogar sehr gute, wie ich finde (drum beginne ich ja auch diese auf „small steps - big impact“ zu sammeln). Deren Anwendung ist aber IMMER organisationsindividuell. Kopiervorlagen gibt es nicht. Schnell kam ich damit die Analogie zum

Impuls: 10 Thesen über gute Organisationsgestaltung

Impuls: 10 Thesen über gute Organisationsgestaltung Ich war und bin beeindruckt von den 10 Thesen von Dieter Rams über gutes Produktdesign. Aus meiner Wahrnehmung von gutem Design treffen sie mit wenigen Worten den Punkt. Die „gute“ Gestaltung einer Organisation ist ähnlich schwierig. Sowohl in der Planung, wie auch in der Umsetzung. Gerade weil der Mensch nicht nur „Nutzer“ der Organisation ist, sondern als integraler Bestandteil darin wirkt

Vernetzung – gerade für „kleine“ ein großes Thema

Vernetzung ist gerade für „kleine“ ein großes Thema. Klein aber fein, das gilt sowohl für Unternehmen, insbesondere KMU, wie auch für die Strukturen in Großunternehmen. Kleine Gruppen können sich deutlich leichter an veränderte Rahmenbedingungen anpassen, als große. Doch auch kleine Gruppen tendieren dazu, sich zu sehr nach innen zu fokussieren und könnten damit auch zu den Verlierern des digital-sozialen Wandels werden. Denn die aktive Vernetzung ist ein Teil des Fundaments zukünftigen Erfolgs. 

5 Punkte zum Thema „Mentoring“

Jeder der einmal intensiv damit befasst war, sich ein neues Thema zu erarbeiten, weiss wie schwer dies sein kann. Und jeder der einmal die Gelegenheit hatte sein Wissen weitergeben zu können (oder zu müssen) weiss, wie sehr Lehren lehrt und hilft das eigene Verständnis zu vertiefen. Einer der großen Physiker des 20. Jahrhunderts, Richard Feynman, hat diese Erkenntnis in einer Le(h)r/n/methode verarbeitet. 

„Wir sind doch schon total digital“

„Müssen wir uns jetzt tatsächlich auch noch um diesen „new work" Kram kümmern? Wir lassen unsere Mitarbeiter doch jetzt die mails auf dem Smartphone lesen. Wir sind doch schon total digital. Was soll das also? Noch mehr schaffen wir jetzt nicht.“ So oder ähnlich läuft es wohl in vielen Managerköpfen ab, wenn schon wieder „new work" oder „Digitalisierung“ irgendwo in einem Artikel auftaucht.

“HR-digital” oder “HR-sozial” – Ist HR am Scheideweg angelangt?

HR und Digitalisierung - es fragen sich wohl gerade viele, wie „human“ (in der deutschen Aussprache) und „digital“ jetzt und in Zukunft zusammenpassen. Nicht nur - das zeigt die Blogparade vom HRM - im Bereich HR, sondern insbesondere auch beim Thema „Neue Arten der ZusammenArbeit“ (oder weniger sperrig NAZA bzw. new work). HR steckt aus meiner Sicht (mindestens) in einer dreifachen Zwickmühle.

(M)Ein neuer Blog

Hier entsteht er nun - mein neuer Blog. Nachdem die Datenbank meiner alter Blogsite plötzlich nicht mehr funktionierte, musste und konnte ich einen Neuanfang "wagen". Mit (hoffentlich) mehr Klarheit und einfach näher an den Themen, die eine positive Entwicklung für unsere ZusammenArbeit in jeder Form von Organisation bringen können. So wie ich durch ein kurzes und tiefen Tal der Frustration gegangen bin