Welche Zukunft hat HR?

Welche Zukunft hat HR? "BeyondDigitalHR" ist das Motto der Blogparade von VEDA die ganz spontan aus einer Facebook und Blog-Kommentar Runde entstanden ist. Und nicht nur dort, sondern auch hier in meinemBlog freue ich mich etwas zu dem Thema beizutragen. Mit fällt derzeit keine andere der „üblichen“ Unternehmenseinheiten ein, die in Zukunft so sehr um ihre Daseinsberechtigung kämpfen muss, wie HR - zumindest das „HR“, dass ich bisher kenne und „am eigenen Leib“ erlebt habe.

Hochprofessionell und prekär – und was bleibt sonst?

Hochprofessionell und prekär - und was bleibt sonst? Die BitKom hat aus Anlass der KnowTech2015 zur Blogparade zum Thema "Zukunft der Arbeit" aufgerufen, wozu ich mit diesem kleinen Auszug aus dem gerade zur Interviewreihe "ArbeitsVisionen2025" entstehenden Buch gerne teilnehme. Und sie bewegt uns doch, immer mehr  - die Automatisierungsmaschine. Es steht ausser Frage, dass unsere Arbeitswelt sich immer schneller und intensiver in Bewegung gerät und sich verändert. Roboter werden immer geschickter, die Sensoren immer ausgefeilter, die Software immer besser und

Zeit der Entscheidung: Zwischen „Reinventing HR“ und „Kill HR“

Zeit der Entscheidung: Zwischen „Reinventing HR“ und „Kill HR“ Die "Zukunft Personal" hat im gleichnamigen blog zur Blogparade #HRlab aufgerufen. Mit "arbeiten 4.0" als zentralem Thema bringe ich mich hier natürlich gerne ein. Die Zeit ist Reif für „arbeiten 4.0“. Nicht weil wir gut vorbereitet sind, sondern weil die bisher so erfolgreiche genutzten Entscheidungs-, Struktur und Managementprinzipien nicht mehr greifen. Die Gründe kennen wir: Internet, Automatisierung von geistigen und körperlichen Aufgaben, das neue Denken und neue Ökonomien

Lebenslanges Lernen & Lernende Organisationen

Lebenslanges Lernen & Lernende Organisationen Lebenslanges Lernen ist keine neue Idee. Sie ist wahrscheinlich so alt, wie die Menschheit selbst. Wir haben uns schon immer an neue Gegebenheiten anpassen können, gelernt damit umzugehen. Lange hat diese natürliche Anpassungsfähigkeit ausgereicht um mit den Entwicklungen der Umwelt klarzukommen. Heute ist dies im Grundsatz nicht anders. Allerdings erfordert „Lernen“ andere Anstrengungen als früher. Um up-to-date zu bleiben und insbesondere unsere Arbeitsfähigkeit („employability“) zu erhalten reicht es meist nicht

Demographie – Damoklesschwert oder geheimer Treibstoff

Demographie - Damoklesschwert oder geheimer Treibstoff Welche Richtung die demographische Entwicklung in Deutschland (-A-CH) in den nächsten 10 Jahren nehmen wird - insbesondere, was die „Arbeitsbevölkerung“ betrifft, pfeifen die Spatzen von den Dächern. Die Geburtenrate sinkt und wir werden immer älter. Die Alterspyramide verschlankt sich. Ultimative Sicherheit besteht, dass die nächsten 3.653 Tage (bzw. ca. 2.200 Arbeitstage) bereits ihren Schatten vorauswerfen, nicht nur auf nationaler und internationaler Ebene, sondern auch „in der Region“.

Komplexität – alles “nur” individuelle Wahrnehmung

Komplexität – alles „nur“ individuelle Wahrnehmung Mein Freikopfler Kollege Heiko Barlog hat mich eingeladen ein paar Gedanken zum Thema Komplexität zur Blogparade des PM Camp Berlin beizusteuern. Hier das Ergebnis: Ohne mich jetzt aufs dünne Eis zu begeben und zu versuchen das offensichtliche zu tun und mich an einer Definition von „komplex“ zu versuchen (das ist mir bei dem schönen Wetter zu kompliziert) falle ich hier jetzt gleich mal eine Ebene tiefer.

Intensiv oder lieber oberflächlich? Haben Beziehungen Zukunft?

Intensiv oder lieber oberflächlich? Haben Beziehungen Zukunft? Wir leben in einer Welt voller Beziehungen - und ständig kommen neue hinzu. Persönliche Beziehungen , Kundenbeziehungen, Geschäftsbeziehungen die wir über Treffen, Gespräche, Einkäufe, Bestellungen, Informationsaustausch usw. starten, pflegen und oft nicht mehr beenden. Klar, wir haben unsere Freunde und wollen sie „behalten“, die hatten wir doch zum Teil schon schon „immer“, angefangen mit Kindergarten und Schule. Die einen treffen wir noch heute täglich, die anderen nur mal