30 Aug 2016

Was, wenn Change anders wäre?

Wer - gerade im Mittelstand oder in Konzernen - schonmal mit dem Thema Change zu tun hatte weiß, wie sch... es sich anfühlen kann. Egal auf welcher Seite man steht, der Begriff "Change" ist für die allermeisten negativ besetzt. Entweder man hat den Job die Veränderung (und die Menschen) voranzutreiben - was hinreichend schwierig ist - oder man wird durch die Veränderung geschleust (Und auch wenn manche sich selbst verändern wollen, niemand - wirklich niemand

29 Aug 2016

„Wo bleibt der Mensch in vernetzen Unternehmen?“

„Wo bleibt der Mensch in vernetzen Unternehmen?“ diese Frage stellt Gunnar Sohn im Vorfeld des für den 06.09.016 geplanten YouBusinessTalk mit Ralf Volkmer, Christine Gebler, David Brych, ihm und mir mit Ausblick auf das V. Symposium CHANGE TO KAIZEN am 26. und 27. Oktober in Mannheim. Er selbst hat sich mit „Partizipationsrhetorik und das digitale Opium fürs Volk #YouBusinessTalk“ bereits warmgelaufen. Hier ein paar grundsätzliche Gedanken von meiner Seite. Vernetze Unternehmen? Was ist das überhaupt?

18 Aug 2016

8 Elemente sinnvoll gestalteter Transformation

Früher nannten wir es Entwicklung, dann Change heute Transformation. Egal welchen Namen das Thema trägt: schon persönliche und freiWillige Veränderung ist schwierig - wenn es um die Entwicklung ganzer Gruppen und Organisationen ist Scheitern „the new normal“. Führungskräfte sind überfordert und die Veränderten beklagen sich über mangelnde Beteiligungsmöglichkeiten, wie zum Beispiel die Change Management Studie von Capgemini Consulting Jahr für Jahr bestätigt .   Zeit also die Konzepte zum Veränderungsmanagement zu überdenken und den Parametern

18 Aug 2016

Interessieren Sie sich !??!!! Zum Beispiel für Zusammen-Arbeit ?!!!!

Optimale Zusammenarbeit wird nicht nur auf dem Beachvolleyballplatz belohnt. Laura Ludwig und Kira Walkenhorst (denen ich auf diesem Weg herzlich gratuliere!)hatten natürlich auch das Quäntchen Glück, sie haben auch viel Talent, Kompetenz und ein gutes Team. Sie haben sich gemeinsam konsequent vorbereitet und wurden ebenso gemeinsam - zusammen mit Trainern, Betreuern und all den anderen "Stakeholdern" - mit Gold belohnt.   Und wie ist es bei Ihnen so? Nein, ich will Sie jetzt nicht euphorisch dazu

16 Aug 2016

Mit Wertschätzung den Risiken fraktaler (= zerbrochener) Wertschöpfung begegnen?!

Spannend, wenn auch etwas lang, was Winfried Felser da in seinem Artikel über das Damoklesschwert der Digitalisierung geschrieben hat. Ihm geht es dabei interessanterweise nicht um "das Digitale" an sich, sondern - so wie ich es lese - ganz viel darum endlich (an)zu-erkennen, dass sich mit einer neuen Art der Zusammenarbeit zwischen Menschen und Maschinen (oder zwischen Maschinen und Maschinen, aber immer auch zwischen Menschen und Menschen) einige der grundlegenden Annahmen für Wertschöpfung und auch Organisationsgestaltung weiter

9 Aug 2016

Was bleibt, wenn die Hypes gehen…?

Wir leben in einer Zeit der „Hypes“, und immer schnellerer Entwicklungen. Ideen und Unternehmen kommen… und gehen. Die HalbWissensWertZeiten werden immer kürzer. So gab es viele Unternehmen, über die heute zumindest viele in der jeweiligen (jüngeren) Zielgruppe viele sprechen, vor einem Dutzend Jahren noch gar nicht, wie etwa: Facebook, Twitter, YouTube, Uber, Airbnb, Snapchat, Instagram, Spotify, Dropbox, WhatsApp und Pinterest.   Ebenso sind viele BuzzwordHypeThemen erst in den letzten Jahren in den Fokus gerückt, wie

5 Aug 2016

5 Beobachtungen & 5 Tipps zum Thema “einfach bessere Zusammenarbeit”

Im Grunde ist es verblüffend, wie einfach wir alle (und unsere Organisationen) strukturiert sind. Aus dieser alten Erkenntnis heraus wurde (vermute ich) viele der heutigen Managementtechniken entwickelt. Sie bestimmen noch heute vielfach unser Handeln und unsere Zusammenarbeit. Aus der Systemtheorie aber insbesondere auch aus dem Leben wissen wir, dass wir selbst und unsere Beziehungen zueinander unendliche Komplexität in sich tragen. Die, das zeigen die weiterhin oftmals wenig erfolgreichen Veränderungsinitiativen in Unternehmen, Schwierigkeit liegt darin, diese

3 Aug 2016

Transformation, die am Mitarbeiter „long-tail“ scheitert – muss das wirklich sein ?

  Ich möchte Sie zu einem kleinen Experiment einladen: Stellen Sie sich vor, Veränderungen an der Produktpalette oder in der Kundenkommunikation würden so umgesetzt wie interne Change Initiativen. So wie ich „Change“ in meinem Angestelltenleben als persönlich Betroffener, aber auch aus der Außenperspektive als Unternehmensmentor wahrnehme, würde dann jemand, wahrscheinlich ohne eine explizite Marktbeobachtung, ohne Design Thinking Verständnis, ohne kundennahe Review- und Feedbackschleifen irgendwie und irgendwo die Notwendigkeit einer Veränderung entdecken. Dieser „große Planer“ würde