14 Nov 2016

Vergesst eine „gute Fehlerkultur“ – lernt zu lernen!

Im Zusammenhang mit „neu zu gestaltenden Unternehmenskulturen“ wird immer wieder davon gesprochen, dass wir, um innovativer zu sein, mit der Digitalisierung besser umzugehen und Adaptionsfähigkeit im Allgemeinen zu verbessern und so weiter, unter anderem eine „neue Fehlerkultur“ brauchen.   Bullshit!!   Ja, auch ich habe einige Zeit von diesem neuen „Kulturzweig“ gesprochen - jedoch geht er leider vollständig an dem vorbei, worum es wirklich geht. Punkt 1: Es geht um Irrtümer - nicht um Fehler.

12 Nov 2016

Reden allein genügt nicht! Wir müssen in den Dialog!

Ich wollte mich wirklich raushalten, aus dem Kommentierungs(sh..)storm der letzten Woche zur US-Wahl. Vor allem, weil das Ergebnis jetzt erstmal (bis zum 19. Dezember) so ist wie es ist. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Und auch am 19.12. bleibt aus meiner - da ich keinen der Kandidaten persönlich kennengelernt habe - mediengesteuerten Sicht bleibt es bei der Option eines der beiden Über zu wählen. Ich trete bei und mit meiner Arbeit zwar auf

7 Nov 2016

Die neue Hauptaufgabe von Führungskräften: Der Sehnsucht Raum geben

Mit Sehnsucht lässt sich, außer aus der Perspektive des Marketings wohl kein Geld verdienen. Geld gibt es für handfeste Produkte, für begeisternde Services und für denkwürdige Ansätze (zumindest bei Beratern). Nein - Sehnsucht ist für die meisten Unternehmen und Top-Manager wohl das Letzte, worauf sie setzen würden. Das ist ganz oft schon an den Unternehmensvisionen klar ablesbar. Die handfestesten Sehnsüchte um die es hier geht, sind Marktführerschaft, Umsatzerhöhungen und Gewinnsteigerungen. Das ist es, was Unternehmen

3 Nov 2016

(K)Ein kluges Management allein kann ein kriselndes Unternehmen retten – dafür braucht man auch überzeugte Bera… – nein! – Mitarbeiter!

Heute Morgen bin ich auf SPON über einen Artikel gestolpert, in dem es um den „Niedergang einer deutschen Marke“ ging. Für Jack Wolfskin sieht die kommende Weihnachtswelt nicht sehr rosig aus - und vielleicht ist es die letzte. Schade, denn ich mag die Produkte, die Philosophie, das Unternehmen - so wie wohl viele andere auch. Schließlich ist das Logo - gerade auch in der kalten und nassen Jahreszeit nicht nur „outdoor“ fast allgegenwärtig. Irgendetwas ist da scheinbar