9 Dez 2016

(Digital) Leadership: Alles ganz einfach – und einfach nicht zu machen.

Sie wollen Erfolg? Sie wollen sich von dieser blöden „Digitalen Transformation“ und „New work“ und all dem Mist nicht die Butter vom wohlverdienten Management-Führungsbrot nehmen lassen? Sie wollen noch 10 Jahre einfach nur ihren Job (als Führungskraft) weitermachen, hier mal eine Fortbildung und da mal eine Beförderung?   Dann machen Sie so weiter, wie bisher! Kann man schließlich machen, bzw. riskieren, ist dann aber wahrscheinlich Kac…   Warum - weil Sie die Rechnung ihres Berufslebens

6 Dez 2016

Wieso reden alle von einer neuen Fehlerkultur? Versagen ist doch „normal“ – zumindest bei Change Projekten!

Zumindest aus der Perspektive der "Opfer" werden viele von Ihnen mit einigen der vielen "Change Management" Konzepte und Methoden vertraut sein, die in Organisationen so häufig Verwendung finden. Die meisten dieser Konzepte, sei es das drei-Phasen- Model von Kurt Lewin, die sieben Elemente von Richard Streich, das fünf-Phasen-Modell nach Krüger oder die berühmten acht Schritte von John Kotter, reflektieren und decken die grundlegenden Bedürfnisse in Veränderungsprozessen ab. Sie definieren Prozesse oder zumindest Meilensteine, die bei

14 Nov 2016

Vergesst eine „gute Fehlerkultur“ – lernt zu lernen!

Im Zusammenhang mit „neu zu gestaltenden Unternehmenskulturen“ wird immer wieder davon gesprochen, dass wir, um innovativer zu sein, mit der Digitalisierung besser umzugehen und Adaptionsfähigkeit im Allgemeinen zu verbessern und so weiter, unter anderem eine „neue Fehlerkultur“ brauchen.   Bullshit!!   Ja, auch ich habe einige Zeit von diesem neuen „Kulturzweig“ gesprochen - jedoch geht er leider vollständig an dem vorbei, worum es wirklich geht. Punkt 1: Es geht um Irrtümer - nicht um Fehler.

12 Nov 2016

Reden allein genügt nicht! Wir müssen in den Dialog!

Ich wollte mich wirklich raushalten, aus dem Kommentierungs(sh..)storm der letzten Woche zur US-Wahl. Vor allem, weil das Ergebnis jetzt erstmal (bis zum 19. Dezember) so ist wie es ist. Da beißt die Maus keinen Faden ab. Und auch am 19.12. bleibt aus meiner - da ich keinen der Kandidaten persönlich kennengelernt habe - mediengesteuerten Sicht bleibt es bei der Option eines der beiden Über zu wählen. Ich trete bei und mit meiner Arbeit zwar auf

7 Nov 2016

Die neue Hauptaufgabe von Führungskräften: Der Sehnsucht Raum geben

Mit Sehnsucht lässt sich, außer aus der Perspektive des Marketings wohl kein Geld verdienen. Geld gibt es für handfeste Produkte, für begeisternde Services und für denkwürdige Ansätze (zumindest bei Beratern). Nein - Sehnsucht ist für die meisten Unternehmen und Top-Manager wohl das Letzte, worauf sie setzen würden. Das ist ganz oft schon an den Unternehmensvisionen klar ablesbar. Die handfestesten Sehnsüchte um die es hier geht, sind Marktführerschaft, Umsatzerhöhungen und Gewinnsteigerungen. Das ist es, was Unternehmen

3 Nov 2016

(K)Ein kluges Management allein kann ein kriselndes Unternehmen retten – dafür braucht man auch überzeugte Bera… – nein! – Mitarbeiter!

Heute Morgen bin ich auf SPON über einen Artikel gestolpert, in dem es um den „Niedergang einer deutschen Marke“ ging. Für Jack Wolfskin sieht die kommende Weihnachtswelt nicht sehr rosig aus - und vielleicht ist es die letzte. Schade, denn ich mag die Produkte, die Philosophie, das Unternehmen - so wie wohl viele andere auch. Schließlich ist das Logo - gerade auch in der kalten und nassen Jahreszeit nicht nur „outdoor“ fast allgegenwärtig. Irgendetwas ist da scheinbar

31 Okt 2016

In der Zukunft geht es um gemeinsame Entwicklung, statt um singuläre Veränderung

Erwachsen mit Erwachsenen zusammenzuarbeiten - das ist wohl das wesentlichste Kernelement „neuer Arbeitswelten“ und damit ein Bereich, der uns alle derzeit (vor sich her)treibenden Digitalisierung. In Organisationen zugleich Raum für persönliches, individuelles als auch gemeinsames Wachstum zu geben, ist unumgänglich, um den Sumpf tradierter Strukturen zu überqueren und mit frischen Impulsen neue Wege zu beschreiten. Doch unser Wunsch nach Stabilität und Sicherheit, unsere Erfahrungen in den alten Systemen, unsere Lern- und Fehlerkultur, lange gelehrte Führungs-

24 Okt 2016

Ob „Digitale Transformation“ oder „Industrie 4.0“ oder „Führung mit Emotionen“ – am Ende geht’s immer nur um’s „What’s in for me?“ und das ist auch gut so!

Unternehmen, Unternehmer und Führungskräfte, die ihr Umfeld aktiv in Ihre Arbeit und Entscheidungen einbeziehen, stehen heute besser da, als diejenigen, die sich abschotten und weiterhin versuchen vor allem durch Planung und nach Zahlen, Daten und Fakten (ZDF) zu führen.   Bei allem tradierten (und überholten) Glauben an ZDF geht es im Kern all unseres Tuns weiterhin „nur“ um das: „Was bringt’s mir“ - allerdings, und das ist die (wenig) erstaunliche Erkenntnis aus der Betrachtung von

7 Okt 2016

Warum wir (mit unseren Arbeitsorganisationen) stehen, wo wir stehen

Viele der heutige (Arbeits)Organisationen sind in ihrem Kern überaltert. Dabei sind weder das Management oder die Mitarbeiter zu alt, zu unfähig oder zu wenig bereit zu lernen und sich zu „erneuern“. Doch die meisten Organisationen arbeiten mit einem veralteten Betriebssystem. Sie arbeiten in einem sich schnell verändernden Umfeld mit regelbasierten Prozessen und lang- und mittelfristigen Planungen. Sie haben, wie es die Lehrbücher lange propagierten, normative Strukturen aufgebaut, um das Geschäft, wie es früher war, optimal

30 Sep 2016

Ein offener Brief an alle, die in ihrem Leben irgendwie mit Arbeit zu tun haben.

"In was für einer Welt leben wir eigentlich?" oder "Sind wir wirklich alle gemeinsam so blöd?“ Das sind provokante Fragen, aber je mehr ich mich damit beschäftige, wie man das Thema Arbeit und die begrenze Ressource Lebenszeit so miteinander in Einklang bringen kann, dass es mehr Lust als Last wird, desto mehr brodelt es in mir. Es brodelt in mir, weil ich immer weniger verstehen kann, warum wir viel wertvolles Potenzial nicht nutzen und wir

23 Sep 2016

Dürfen Sie anders denken?

Sie sind Top-Führungskraft oder erlauben sich dennoch auch mal außerhalb der Normen und Regeln zu denken?   Haben Sie heute - vielleicht am Nachmittag, wenn sich langsam das Wochenende einschleicht - noch ein paar Minuten Zeit?   Ich hätte - nur als kleinen Impuls - da folgende Fragen für Sie: "Was mache ich hier im Job eigentlich genau?" "Warum mache ich das, was ich tue eigentlich genau so?" „Gäbe es ein anderes Vorgehen, dass es

15 Sep 2016

Entwicklung muss fließen, statt sich im Change zu verlaufen

Viele, wenn nicht die meisten Unternehmen haben sich in den letzten Jahren von einer klar strukturierten und planvoll agierenden Organisation zu einer überforderten, immer weniger selbstbestimmten Arbeitsstruktur verändert. Äußerer wie innerer Veränderungsdruck haben deutliche Spuren hinterlassen, die sich in weiter steigendem innerem Druck widerspiegeln. Die Veränderungen äußerer Parameter, wie die zunehmende Technisierung, globaler Informationsaustausch in Echtzeit und immer neue konkurrierende Produkte, stellen große Herausforderungen und teils echte, existenzbedrohende Probleme dar. Die Probelmlösungsgeschwindigkeit der Unternehmen bleibt dabei

12 Sep 2016

Leistung – das Vermögen, dass sich durch Bereitschaft und Befähigung vermehrt.

Der TED Vortrag von Yves Morieux zu Regeln am Arbeitsplatz   hat mich aufhorchen lassen. Nicht, weil er hier darauf eingeht, wie wichtig es ist gemeinsam immer wieder Regeln und damit auch Grund- und Glaubenssätze für die Zusammenarbeit zu reflektieren, sondern weil er das Thema Leistung in den Fokus gerückt hat.   Leistung ist einerseits was Unternehmen im Kern ausmacht, zum anderen, haben wir es zum mess- und bewertbaren Merkmal degradiert. Wir haben eine unglaubliche Menge

9 Sep 2016

Ein kleines Manifest zur Haltung im „Change“

Nach den Artikeln mit einem neuen Blickwinkel auf "Change" brannte es mir unten den Nägeln zu versuchen, die mentalen Rahmenbedingungen, also die geeignete Haltung, in Worte zu fassen.   Dabei herausgekommen ist ein kleines Manifest für diese neue Art von Change.. Eigentlich gemünzt auf die geeignete und zu erarbeitende Haltung der sich im Change entwickelnden .... aber gleichzeitig auch ein wenig Hinweis darauf gebend, welche, für viele vielleicht neue Haltung bezüglich der  Interaktion zwischen Mentoren (Beratern) und ihren Auftraggebern (Investoren,

2 Sep 2016

Beten Sie noch für Ihr Unternehmen oder reflektieren Sie schon?

"Ich nehme auch schon lange wahr, dass "einfach einfach" nicht einmal in den Situationen das Credo ist, die dies erlauben würden. Früher war es wohl auch ein Alleinstellungsmerkmal, Dinge komplizierter zu machen, um damit zunächst Status und dann auch Macht auszudrücken. Doch heute ist das bewusste verkomplizieren an einem Punkt angekommen, der sich als Ende der Sackgasse erweist. "Die Welt" ist auch ohne unser aktives Zutun in den letzten Jahren zu komplex geworden. Natürlich hat