29 Apr 2019

Die Sinnfrage

>>> Standpunkt <<< Der Sinn ist wichtig, oder? Und die Kultur! Und Agilität! Und die Nutzung digitaler Werkzeuge! Und Kundenorientierung! Und attraktiv für neue Talente zu sein! Und Selbstorganisation! Und Augenhöhe! Und Vernetzung! Und Mut! Und neue Entscheidungsprinzipien! Und Austausch! Und Offenheit, um voreinander zu lernen! Und schnelle Entscheidungen! Und Querdenken! Nein - halt, Querdenken nicht so sehr ;)   Merkt ihr was? Heute ist irgendwie alles wichtig!   Und deshalb arbeiten wir ja auch

3 Jan 2019

Frohe neue Zusammen(J)A(H)Rrbeit – 2019 kann auch gemeinsam ein neuer Anfang sein

Wie schön, wie einfach, wie bereichernd gute Zusammenarbeit sein kann, habe ich gerade heute Morgen wieder erlebt. Als Kollegen, früher hätte man wohl Konkurrenten gesagt, haben Christoph, Heiko und ich gemeinsam an einem Konzept für ein neues Angebot gefeilt. Dies trotz all der Schwierigkeiten und Unannehmlichkeiten, die es mit sich bringt, wenn man über Deutschland verteilt im Ferien- und Jahresstartmodus, „früh“ morgens und dann doch verspätet beginnt. Aber solche Zusammenarbeit ist es wert, wenn am

24 Mai 2018

Wie (auch) HR mit drei einfachen Gesetzen zum agilen Antrieb wird

"Kann HR agil" war meine wirklich fundamental ernst und zugleich bewusst provokant gestellte Frage in meinem Beitrag der letzten Woche. Die Reaktionen waren recht eindeutig: Natürlich "Kann" HR agil und muss es auch. Zugleich zeigt die parallel gestartete Umfrage zum Selbstbild, die weit HR hier noch zurückhängt. (Ein paar mehr Zwischenergebnisse am Ende dieses Beitrags).   Dabei gibt es für Unternehmen und Mitarbeiter (in HR), die in Branchen arbeiten in denen Agilität nicht nur als ein

22 Mrz 2018

Karriere- und Unternehmensnetzwerke – Alter Hut mit neuer Relevanz und Richtung

Als ich vor sieben Jahren aus dem sicheren Hafen einer abhängigen Beschäftigung in die Selbstständigkeit gewechselt bin, habe ich ein wesentliches Element dieser neuen beruflichen Herausforderungen massiv unterschätzt: die Bedeutung und Vielschichtigkeit eines aktiven "bidirektionalen" Netzwerks.   Sicher, ich hatte ein aus damaliger Sicht großes, stabiles Kontaktnetzwerk. Ich war, wie man es nennt, "gut vernetzt“. Was mir fehlte, war branchenexterne Vielfalt, mir fehlten „Challenger“, Zugang zu Meinungsführern und mir fehlten (damit) die richtigen Mentoren in

28 Nov 2017

Woran Netzwerke scheitern

Als ich vor gut 20 Jahren (ich rechne jetzt nicht genau nach) meine Diplomarbeit über "Das Braess Phänomen und Variationsmethoden für Gleichgewichtsprobleme in Netzwerken" schrieb, hatte ich in mindestens zweifacher Hinsicht keine Ahnung.   Erstens ahnte ich noch nicht, dass das Thema Netzwerke auch 20 Jahre später - und vielleicht mehr denn je - eine besondere Relevanz in meinem (Arbeits-)leben spielen würde, und zweitens hatte ich noch viel weniger Ahnung, dass dieses sperrige Thema meiner